DynamisBlog

Samstagvormittag “Du stehst wo.”

Bilder vom Freitagabend

In 40 Tagen um die Welt! – GebetsCountdown

Anfang des Jahres stellte der Franzose Francis Joyon einen neuen Rekord auf. Er umsegelte mit seiner Mannschaft in nur 40 Tagen die Welt. Vielleicht führt dich deine Route in nächster Zeit nicht über das Kap der Guten Hoffnung in Südafrika oder das Kap Hoorn in Südamerika, aber einen Stopp bei Gott kannst du immer einlegen.

In 40 Tagen läuft Dynamis 2017 bereits auf Hochtouren. Bis dahin gibt es noch viel zu tun. Wir wollen jeden Tag für ein konkretes Anliegen beten. Machst du mit?

GebetsCountdown

einhundertprozent Sonntag

Sonntagnachmittag: Jüngerschaft, die Jünger schafft (2. Tim. 2,2)

Es ist allein die Gnade Gottes, dass wir tun können, was wir tun. Wenn ich in Christus bin, habe ich alles bekommen, was ich zum Leben brauche.
Oft vergessen wir, dass wir die Dinge, für die wir beten, schon von Gott bekommen haben durch Jesus, wir müssen sie nur in Anspruch nehmen. Wir versuchen nur zu oft aus eigener Kraft zu leben.
Leben wir aus der Kraft Gottes!

Lass dir in Jesus Christus die Gnade schenken und nehme dort alle Kraft herausnehmen, die du brauchst.

Paulus gibt Timotheaus drei Bilder, wie er seinen Dienst gestalten kann:

  • Als Soldat
    Lass dich nicht von deiner Arbeit ablenken, bleib fokussiert.
    Zu leicht lassen wir uns von Dingen der Welt ablenken und wundern uns dann, dass wir Jesus nicht sehen. Wo steht Jesus momentan bei dir in deinem Leben?
  • Als Sportler
    Wir sollen nicht nur fokussiert, sondern auch diszipliniert sein.
    Im Willen Gottes gibt es keine Abkürzungen und wenn ich nicht bereit  bin mit Jesus zu sterben, dann werde ich nicht viel vom Siegespreis sehen
  • Als Bauer
    Engagiert sein und an etwas dranbleiben. Jede Beziehung ist harte Arbeit, aber funktioniert auf ganz praktische Art und Weise.

Das Wort Gottes kann nur durch uns lebendig werden, wenn wir uns in unserem Dienst gebrauchen lassen. Wir haben es verlernt Beziehungspflege mit Jesus und unserem Nächsten zu machen, aber Jüngerschaft ist genau dies.

Den Christen heutzutage fehlt oftmals die Bereitschaft einen Unterscheid zur Welt zu machen und die Welt zu verändern.
Lasst uns mit Jesus mehr riskieren!

Mit diesem Aufruf wünschen wir euch Gottes Segen und bis zum nächsten Jahr auf Dynamis!

Anhören

Sonntagvormittag: Schönheit, die schön bleibt (Psalm 84)

Gott hat uns so reich beschenkt! Spr. 3, 27
Gib von dem Reichtum, den Gott dir geschenkt hat. Dabei geht es nicht umbedingt um das Geld, sondern das Geschenk, dass Gott dir gegeben hat, dass du Jesus kennen darfst.

Ist Gott der Mittelpunkt in unserem Leben? Haben wir wirklich die Sehnsucht  bei Gott zu sein?

Wir haben eine große Sehnsucht danach glücklich und zufrieden in unserem Leben zu sein.
Und suchen Glück und Zufriedenheit außerhalb der Beziehung zu Jesus (Math. 5,6).
Unser Problem ist, dass wir so überflutet sind mit Wohlstand, dass wir gar kein Bedürfnis mehr haben und das Gefühl nicht kennen richtig durstig oder hungrig zu sein.
Unser größtes Problem ist, der Mangel an der Sehnsucht nach Gott (Ps. 42).

Was bin ich bereit für meine Beziehung zu Gott zu tun?

Wir brauchen Jesus!
Und zwar nicht nur dann, wenn es mir gerade nicht so gut geht oder ich Zeit habe, sondern Jesus soll Lebensnotwendig sein!

Wozu brauche ich Jesus?
Wir lesen im Epheserbrief, dass uns der Heilige Geist nicht verlässt, aber stelle dir einmal vor, der Heilige Geist würde dich 24h lang verlassen. Was würde sich dann bei dir verändern?
Wenn wir uns darüber ernsthaft Gedanken machen, merken wir, wozu wir Jesus brauchen (2.Kor. 3,18).
Wer Jesus gesehen hat, der hat den Vater gesehen.

Wenn Gott auf dich heute schaut, was sieht er? Was spiegelst du wieder?
Sieht er einen egoistischen Menschen oder einen, der das Wesen Gottes wiederspiegelt?
Was sehen die Menschen, wenn sie auf uns schauen?

Unser Auftrag heute ist nichts anderes als das Wesen Gottes wiederzugeben. Das schaffen wir nicht aus eigener Kraft und daher brauchen wir Jesus. Ohne Jesus hast du vielleicht ein glückliches Leben, aber es bringt dich nicht weiter.

Um Gemeinschaft mit Jesus zu haben, braucht es Zeit, Qualitätszeit. Weil so Jesu Charakter auf uns abfärbt und wir von Jesus geprägt werden. Und so können wir immer besser ihn wiederspiegeln.
Wie können wir ein Zeugnis für Jesus sein? Wie können wir Gottes Licht wiederspiegeln?
Das funktioniert nur, wenn ich Zeit mit Jesus zu verbringen, sonst haben wir in Wahrheit nichts zu geben.
Überlege dir, wie du jeden Tag Zeit mit Jesus verbringen kannst.

Anhören